veröffentlicht am 19. Oktober 2015 in Marder Auto, Marder Dachboden, Marderabwehr von

Die Tage werden immer kürzer, die Nächte immer länger und kälter. Es geht auf den Winter zu. Viele Tiere, wie zum Beispiel der Bär, halten im Winter Winterschlaf. Nicht so der Marder. Er ist das ganze Jahr über aktiv. In der dunklen Jahreszeit muss man sich trotzdem vor dem Marder schützen.

Da der Marder eigentlich nur in der Dunkelheit aktiv ist, spielen ihm Herbst und Winter in die Hände. Er hat länger die Möglichkeit auf die Jagd zu gehen, bzw. unsere Autos und Dachböden zu beschädigen. Auf Grund des großen Jagdrevieres kann es jedoch vorkommen, dass er für einige Zeit nicht auf Ihrem Dachboden ist. Er wechselt häufiger mal sein Quartier. Problematisch ist, dass er überall seine Vorräte hält, die sich im ganzen Haus bemerkbar machen.

Was frisst ein Marder im Winter?

Der Marder ist ein Allesfresser und relativ geschickter Jäger. Während er im späten Sommer und Herbst zur Erntezeit hauptsächlich Obst auf dem Speiseplan steht, wird anschließend wieder auf kleinere Lebewesen wie Würmer, Vögel, aber auch Aas zurückgegriffen. Im Prinzip frisst er auch alles, was bei uns Menschen auf der Speisekarte stehen könnte.

Was bedeutet das für den Marderschutz?

Das Auto strahlt nach der Benutzung noch Wärme aus, ein Dachboden bietet zumindest etwas Schutz vor dem Wetter. Daher sind sie beliebte Zufluchtsorte für den Marder. Es ist daher ratsam, wenn Sie auch im Winter den Marderschutz im Auto oder auf dem Dachboden aktiviert lassen.

Welchen Vorteil haben Sie im Winter gegenüber dem Marder?

Im Winter gibt es häufiger Schnee, auch wenn sich das regional unterschiedlich verteilen kann. Im Schnee hinterlässt der Marder Spuren, wie alle anderen Tiere auch. Sie können daher häufig schon mit dem bloßen Auge erkennen, ob sich ein Marder auf dem Dach fortbewegt, oder sich Ihrem Auto genährt hat. Grade auf dem Dach hilft es Ihnen zu erkennen, wo der Marder in den Dachboden einsteigt.

Ein weiterer Vorteil im Winter ist, dass keine Jungtiere vorhanden sind. Die Jungtiere kommen in der Regel zwischen März und Juni zur Welt. Bis zum Winter stehen sie auf eigenen Beinen. Wenn Sie dann Ihren Dachboden für Marder unzugänglich machen, besteht nicht die Gefahr das die Jungtiere eingesperrt werden.

Auch bei Jägern ist der Winter sehr beliebt, da Sie hier einem Marder schneller auf die Spur kommen können.

 

 

Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare